Archive for September, 2010

Tirdad Zolghadr – Softcore

Monday, September 27th, 2010

Zolghadr schreibt einen Roman über das Teheran der jüngsten Vergangenheit. Die Frauen lassen sich die Nasen liften, trinken Alkohol, konsumieren diverse Drogen und feiern rauschende, mitunter zerstörerische Feste. In alledem will der Ich-Erzähler eine Cocktail wiedereröffnen und damit an die Geschichte eines Ladens aus der Zeit vor der islamischen Revolution anknüpfen. Dabei gerät er in ein Dickicht aus Geheimdienst und Polizei, das ihn am Ende sein Leben kostet.

Ehrlich gesagt war ich mit diesem Roman offenbar überfordert. Vielfach nahm der Handlungsverlauf so jähe Richtungsänderungen, dass ich nicht folgen konnte. Aber vielleicht ist es genau das, was der Erzähler hier deutlich machen möchte: Dass sich die Gesellschaft im Iran in atemberaubenden Tempo verändert?

Wie auch immer, ich konnte mit dieser Lektüre nicht soviel anfangen.

Maruya Saiichi – Die Journalistin

Friday, September 10th, 2010

Saiichi schreibt über das Japan der 1980er Jahre, reflektiert manchmal augenzwinkernd und manchmal philosophisch über seine Eigenheiten und transportiert diese Geschichte als Roman über eine gestandene Journalistin, alleinerziehende Mutter einer erwachsenen Tochter, die sich mit einem Leitartikel den Zorn höherer Parteikader zuziehet.

In diesem Rahmen zeichnet Saiichi die politischen Verflechtungen seines Landes nach, die mehr oder weniger offene Korruption, aber auch die Arten, damit umzugehen und sich davon im Alltagsleben nicht zu sehr beeinflussen zu lassen.